Wissenswertes

Der „Kaiser-Maximilian-Preis für europäische Verdienste auf regionaler und kommunaler Ebene” von Land Tirol und Stadt Innsbruck würdigt und unterstützt Projekte und Initiativen aus allen Bereichen des Lebens, die auf regionaler und kommunaler Ebene den europäischen Gedanken in die Tat umsetzen. Das mit € 10.000,- dotierte Preisgeld wird an das Gewinnerprojekt zweckgebunden.

Der Kaiser-Maximilian-Preis richtet sich an alle Projekte und Initiativen auf regionaler und kommunaler Ebene, die sich grenzübergreifend um ein europäisches Miteinander bemühen. Die Bewerberin bzw. der Bewerber muss das 18. Lebensjahr vollendet haben und ist Staatsbürgerin oder Staatsbürger eines der 27 EU-Mitgliedsstaaten und/oder eines der 47 Mitgliedstaaten des Europarates. Details zu den Bewerbungsanforderungen finden Sie im Bewerbungshinweis.

Die Bewerbungsfrist startet im Herbst 2020 und endet am 31. Dezember 2020 um 24.00 Uhr.

Die Bewerbung erfolgt online mittels Bewerbungsformular in deutscher, englischer, oder französischer Sprache.

Im Anschluss an die Bewerbung werden die den Bewerbungsanforderungen entsprechenden Einreichungen zur Begutachtung an eine Vergabejury weitergegeben. Diese setzt sich aus VertreterInnen des Landes Tirol, der Stadt Innsbruck sowie des „Ausschusses der Regionen” (AdR), des „Kongresses der Gemeinden und Regionen des Europarates” (KGRE), der „Versammlung der Regionen Europas” (VRE), des „Rates der Gemeinden und Regionen Europas” (RGRE) und der Universität Innsbruck zusammen. Das Gewinnerprojekt wird in einer Jurysitzung Anfang 2021 ermittelt.

Die Verleihung des Kaiser-Maximilian-Preises findet 2021 in Innsbruck statt.

Sieger 2019 - Rückenwind
Siegerprojekt 2019: "Rückenwind"

Bewerbungsstart

Herbst 2020